Was macht ein*e Supply Chain Manager*in?

Supply Chain Manager*innen sind für die interne und externe Logistik zuständig. Sie überwachen alle Schritte der Lieferkette, von der Warenbeschaffung bis zur Auslieferung des fertiggestellten Produkts. Dadurch befassen sie sich mit dem Gesamtaspekt der Produktions- und Lieferkette.

Was macht ein*e Supply Chain Manager*in?

Berufsbild Supply Chain Manager*innen

Supply Chain Management beschreibt den Aufbau und die Verwaltung von Logistikketten über den gesamten Prozess, den ein Produkt durchläuft, hinweg. Sprich vom Rohstoff bis zum Endverbraucher (Wertschöpfungsprozess). Dabei spielen viele Material- und Informationsflüsse wichtige Rollen, damit die Kund*innen und Märkte mit Produkten, Gütern und Dienstleistungen optimal versorgt werden.

Das Ziel von Supply Chain Management und somit auch den Supply Chain Manager*innen ist es, die Lieferzeiten zu verkürzen, auf Bedarfsschwankungen kurzfristig zu reagieren und Lagerbestände abzubauen. Dafür ist eine effiziente und kostengünstige Gestaltung aller Abläufe notwendig. Dadurch sind Supply Chain Manager*innen auch mit dem Einkauf und der Verarbeitung von Materialien betraut, da sie hierbei einen Blick auf die Wirtschaftlichkeit haben müssen. 

Die Arbeit von Supply Chain Manager*innen ist zumeist der wettbewerbsentscheidende Faktor des Unternehmens und steht somit unmittelbar mit dem Unternehmenserfolg in Verbindung.


Die Aufgaben von Supply Chain Manager*innen

  • Erstellung von Strategien
  • Abstimmung von Prozessen mit den Lieferant*innen
  • Optimierung der Lagerhaltung
  • Analyse und Optimierung interner Produktionsprozesse
  • Kommunikation und Austausch mit Marketing, Produktion und Vertrieb
  • Laufende Beobachtung der Marktwirtschaft
  • Reaktion auf Bedarfsschwankungen, Engpässe etc.
  • Beobachtung und Analyse des gesamten Logistikprozesses

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Für die Ausübung des Berufes Supply Chain Manager*in ist die Absolvierung eines Studiums notwendig. Die Universitäten und Fachhochschulen bieten hierzu verschiedene Studiengänge an. Vor dem Berufseinstieg ist ein Praktikum im Logistikbereich empfehlenswert. 

Um das eigene Wissen zu vergrößern, gibt es viele Kurse und Lehrgänge, vor allem im Bereich des Beschaffungsmanagements. Hinzu gibt es auch wirtschaftlich kulturübergreifende Weiterbildungsangebote, um die Abwicklung von Verträgen und Handelsbeziehungen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten zu erlernen. 

Die Nachfrage nach qualifizierten Supply Chain Manager*innen ist derzeit groß, da vor allem der internationale Güterverkehr und die derzeitig herrschenden Lieferausfälle den Arbeitsmarkt blühen lassen.


Das Gehalt von Supply Chain Manager*innen

Das Einstiegsgehalt von Supply Chain Manager*innen liegt in Österreich lt. Kollektivvertrag zwischen € 2.200,- und € 2.900,- brutto pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei sehr stark vom jeweiligen Bildungsniveau ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News