Was macht ein*e Rezeptionist*in?

Rezeptionisten sind so zu sagen das erste Gesicht in Gastronomie- und/oder Tourismusbetrieben. Ihr Verantwortungsbereich liegt darin, die Gäste freundlich zu begrüßen und in deren Anliegen weiterzuhelfen. In Hotels kümmern sich die Rezeptionisten üblicherweise um die gesamte Abwicklung von Buchungen (Check-in / Check-out), den Zahlungsverkehr sowie um anfällige Formalitäten der Gäste.

Was macht ein*e Rezeptionist*in?

Berufsbild Rezeptionist*in

Rezeptionist*innen übergeben die Schlüssel, begleiten die Gäste gegebenenfalls zu ihren Zimmern und kümmern sich um eine kurze Einführung der gegebenen Technologien vor Ort. In etwas moderneren Betrieben haben die Empfangsverantwortlichen ebenfalls die Aufgabe, eine kurze Gebäudeführung zu geben sowie über Veranstaltungen (Frühstückszeiten, Wellnessbereich, Fitnessstudio, Bibliothek, Abendessenszeiten, Konferenzräume, Partys usw.) erforderliche Informationen zu übermitteln. Darüber hinaus besitzen die Rezeptionist*innen ein ortskundiges Wissen und beraten die Gäste über passende Attraktionen im Umkreis. Auch die Organisation von Taxis gehört zu den alltäglichen Aufgaben am Empfang.

Eine computeraffine Arbeitsweise wird vorausgesetzt, um diesen Beruf erfolgreich ausüben zu können. Weitere Aspekte wie eine ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsstärke gehört ins Paket der mitzubringenden Qualifikationen von Jobanwärter*innen. Die Verantwortlichen tragen der allgemeinen Kommunikation und auch dem Unternehmensimage einen wesentlichen Teil bei, was eine ausgeprägte Freude im persönlichen Umgang mit Menschen erfordert. Je nach Internationalität ist das Beherrschen von Fremdsprachen von großem Vorteil – Englisch gehört üblicherweise zum Minimumkriterium.


Die Aufgaben von Rezeptionist*innen

  • Empfang und Verabschiedung von Gästen
  • Gesamte Abwicklung von Buchungen (Check-in, Check-out, Schlüsselübergabe, Zusatzverrechnungen durch beispielsweise Produktentnahme aus der Minibar)
  • Kostenabrechnung mit den Gästen
  • Auskünfte erteilen (Hotelangebote, Angebote in Umgebung, Ausflugsmöglichkeiten etc.)
  • Reklamationsbearbeitung und eigenständige Angebote von Lösungs- und Kulanzmöglichkeiten
  • Telefonvermittlung
  • Postbearbeitung (Vorsortierung und gegebenenfalls Weiterleitung)

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um als Rezeptionist*in erfolgreich arbeiten zu können, bietet sich eine mittlere oder höhere Schulausbildung im Tourismusbereich oder eine Lehrausbildung an. Ebenfalls können erforderliche Grundkenntnisse über verschiedene Bildungsinstitute gewonnen werden. Eine alternative Möglichkeit bieten auch manche Betriebe selbst, während firmenintern die nötigen Fähigkeiten angeeignet werden. So haben also auch Quereinsteiger*innen die Möglichkeit, als Rezeptionist*in tätig zu werden. Ideale Grundsteine legt auch eine kaufmännische Ausbildung und/oder Berufserfahrung, da am Empfang die verwaltungs- bzw. büroorganisatorischen Aufgaben im Fokus stehen.

Die Karrierechancen stehen in Österreich sehr gut, da der Gastronomie- und Tourismusbereich das ganze Jahr über hochgelebt wird. Dementsprechend ansteigende oder zumindest gleichbleibende Stellenangebote verbreiten sich auf dem Arbeitsmarkt. Je nach Ausbildung und Berufserfahrung bestehen auch diverse Aufstiegsmöglichkeiten, wodurch eine Karriere mit überdurchschnittlichem Engagement schnell ermöglicht wird. 


Das Gehalt von Rezeptionist*innen

Rezeptionist*innen verdienen in Österreich laut Kollektivvertrag ein Bruttoeinstiegsgehalt von durchschnittlich € 1.500,- bis 1.700,- pro Monat. Der Einstiegsgehalt kann dabei je nach Bildungsabschluss variieren und sich vor allem durch Zuschläge für Nacht- und Wochenenddienste deutlich erhöhen. Ob eine Überzahlung je nach Qualifikationen und Berufserfahrung möglich ist, liegt natürlich im Ermessen des*der Arbeitgeberin.

 

Weitere News