Was macht ein*e Social Media Manager*in?

Social Media Manager*innen sind im Bereich der Unternehmenskommunikation (Öffentlichkeitsarbeit) für die Betreuung der Sozialen Medien zuständig. Sie sind für den Außenauftritt des Unternehmens auf den verschiedensten sozialen Kommunikationskanälen, wie Facebook, Instagram, Twitter, Tik-Tok etc., verantwortlich und die Reputation liegt somit in ihrem Verantwortungsbereich. Das Social Media Management ist ein aufstrebender Beruf und durch die Entstehung von immer neuen Kommunikationskanälen ein zukunftssicheres Arbeitsfeld.

Was macht ein*e Social Media Manager*in?

Berufsbild Social Media Manager*in

Social Media Manager*innen veröffentlichen über die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, Instagram, Xing, LinkedIn etc.) regelmäßig News, reagieren auf Anfragen und begleiten Diskussionen. Zudem veröffentlichen diverse Kampagnen und messen daher den Erfolg mit den entsprechenden Tools. 

Das Ziel, dass Social Media Manager*innen verfolgen, ist die Aufmerksamkeit des Unternehmens und dessen Produkte und / oder Dienstleistungen zu steigern, das Firmenimage zu verbessern und die Kund*innenbeziehung zu vertiefen.  

Angestellt sind Social Media Manager*innen meistens in PR-Agenturen oder bei größeren Unternehmen mit eigenen Marketing-Abteilungen. 


Die Aufgaben von Social Media Manager*innen

Die verschiedenen Tätigkeiten eines Social Media Managers können folgendermaßen zusammengefasst werden:

  • Verfassen und Designen von Beiträgen 
  • Korrekturen von Beiträgen
  • Kommunikation mit Kund*innen und User*innen
  • Recherchearbeit, um auf dem neuesten Stand zu bleiben
  • Konzeptionierung von Kommunikationsstrategien
  • Erstellung und Verfolgen eines Redaktionsplans
  • Planung von Kampagnen
  • Weiterentwicklung und Optimierung des Webauftritts
  • Durchführung von Analysen 
  • Reporting

Durch die Veröffentlichung diverser Beiträge und Kampagnen sind Social Media Manager*innen bemüht Aufmerksamkeit auf das Unternehmen und dessen Produkte oder Dienstleistungen zu lenken, neue Kund*innen anzulocken und die Kundenbindung zu bestehenden Kund*innen zu vertiefen. Daher ist eine Aufgabe von Social Media Manager*innen auch, ihre Zielgruppe zu kennen und ihr Kund*innen dahingehend zu evaluieren. 

Social Media Manager*innen sind zumeist Teil der Marketingabteilung eines Unternehmens und arbeiten daher eng mit den Marketing Manager*innen zusammen. Außerdem stehen sie in Kontakt mit Grafiker*innen, Programmierer*innen und der PR-Abteilung des Unternehmens.


Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Noch ist Social Media Management kein Lehrberuf. Derzeit werden alle wichtigen Kenntnisse in diversen Fortbildungsmöglichkeiten gelehrt. Diese stehen im Rahmen von Studiengängen an Fachhochschulen, in Fernstudiengängen, Weiterbildungen oder Seminaren zu Verfügung. 

Eine Ausbildung ist jedoch nicht zwingend notwendig, da dieses Berufsbild viel „Learning by Doing“ enthält. Wichtig ist jedoch, dass ausgezeichnete Kenntnisse rund um die sozialen Medien mitgebracht werden und das eigene Interesse auch in diese Richtung geht.

Für das Bedienen sämtlicher einschlägiger Programme benötigen Social Media Manger*innen eine hohe technische Affinität und analytisches Denkvermögen. Zudem ist es von Vorteil, wenn ein Know-How zu Grafik und Design mitgebracht wird.

Da das Berufsbild sich in den letzten Jahren erst entwickelt hat und die Nutzung von digitalen Medien immer größer wird, besteht am Arbeitsmarkt eine große Nachfrage an Social Media Manager*innen. Für den Beruf ist es jedoch wichtig immer am Ball zu bleiben und jegliche Neuerungen schnellstmöglich zu kennen. Dafür sind zusätzliche Aus- und Weiterbildungen unausweichbar. 

Eine Selbstständigkeit in diesem Beruf ist möglich, jedoch ist hier der Markt durch diverse Marketingagenturen umkämpft und dadurch Networking von großer Bedeutung.


Das Gehalt von Social Media Manager*innen

Das Einstiegsgehalt von Social Media Manager*innen bei Einstieg in die Berufswelt beträgt in Österreich laut KV € 1.800,- bis € 2.200,- brutto pro Monat.  Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten. Bei einer selbständigen Tätigkeit hängt das tatsächliche Einkommen selbstverständlich von der jeweiligen Auftragslage und den eigenen Kapazitäten ab.

 

Weitere News