Was macht ein*e Baumaschinenführer*in?

Die Berufsbezeichnung Baumaschinenführer*in wird auch synonym zu Baumaschinist*in verwendet. Die Verantwortung dieses Jobs liegt darin, verschiedene Baumaschinen und -geräte im Hoch- und Tiefbau sowie Erd-, Berg-, Wasser- und Straßenbau zu bedienen und zu warten. Ebenfalls der Transport und das Sichern der Maschinen wird von den Maschinisten durchgeführt, bei dem es gilt, sich an die abgemachten Termine zu halten. Sobald der Baustellenbetrieb eingestellt wird, werden die Geräte gesichert und das gesamte Gelände für unbefugten Zutritt gesperrt. Grundlegend tragen die Baumaschinenführer*innen dafür die Verantwortung, das wird allerdings während Baustellenbesprechungen nochmals explizit vereinbart. Mit der Maschinenbedienung führen die Arbeiter*innen Erdaushub-, Planier- und Abbrucharbeiten durch, kümmern sich um sämtliche Aspekte der Instandhaltung und führen ein ordentliches Kontrollbuch aller bedienter Baumaschinen.

Was macht ein*e Baumaschinenführer*in?

Berufsbild Baumaschinenführer*in

Wie jeder Baustellenberuf, erfordert auch der Baumaschinist ein handwirkliches Geschick und das grundlegende Interesse für den Bau. Eine Unempfindlichkeit gegenüber Lärm, Hitze, Staub und Wetterunbeständigkeiten sind ebenfalls vorauszusetzen.


Die Aufgaben von Baumaschinenführer*innen

  • Baumaschinen fachgerecht aufstellen, aus- und einrichten sowie bedienen
  • Rechtzeitiger Transport der Baumaschinen sicherstellen
  • Standfestigkeit des Untergrunds kontrollieren und gegebenenfalls Tragfähigkeit optimieren
  • Windsicherungsvorschriften beachten
  • Optimierung von Abstützvorrichtungen
  • Anschließen an das Stromnetz, Stromaggregaten oder Wasseranschlüsse herstellen
  • Generelle Funktionsfähigkeit (Mechanik, Hydraulik), Qualitätskontrollen und Vorschriften sicherstellen und einhalten
  • Baumaschinen für die erforderlichen Arbeiten umrüsten
  • Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten durchführen
  • Schalt- und Steuerelemente bedienen
  • Kontrollbuchführung

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um den Beruf Baumaschinenführer*in ausüben zu können, gibt es keine gesetzlich geregelte Ausbildung. Die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten werden betriebsintern oder innerhalb eines Kurses vermittelt und gleich in die Praxis umgesetzt. Baumaschinenführer*innen müssen jedoch einen Führerschein der Klassen C, E oder F vorweisen können, um die Baufahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Flächen bedienen zu dürfen.


Das Gehalt von Baumaschinenführer*innen

Baumaschinisten verdienen in Österreich einen Einstiegsgehalt laut Kollektivvertrag von € 1.930,- brutto im Monat. Selbstverständlich liegt die Möglichkeit beim Arbeitgeber, ob eine Überzahlung nach Qualifikation und Berufserfahrung möglich ist.

 

Weitere News