Was macht ein*e E-Commerce Manager*in?

E-Commerce Manager*innen (deutsche Übersetzung: Elektronischer Handel) sind, wie es die deutsche Bezeichnung bereits verrät, für den elektronisch gesteuerten Handel (Online-Handel) zuständig. Alle Ein- und Verkaufsvorgänge, die über das Internet abgeschlossen werden, fallen in den Verantwortungsbereich von E-Commerce Manager*innen. Die Mitarbeiter*innen dieser Fachabteilung (meist in der IT angesiedelt) sind so zu sagen das Bindeglied zwischen Grafik, EDV, Online Marketing, Einkauf und Verkauf, Finanzen, Suchmaschinenoptimierung, Social Media usw.

Was macht ein*e E-Commerce Manager*in?

Berufsbild E-Commerce Manager*in

E-Commerce-Manager*innen konzeptionieren, koordinieren und optimieren alle verkaufsbasierten Prozesse, die über die Webseite und Online-Verkaufstools abgewickelt werden. Beispielsweise die Betreuung eines funktionierenden Online-Shops ist üblicherweise diesen Experten zugewiesen. Über die Gewährleistung von funktionierenden Prozessen pflegen die E-Commerce-Manager*innen Produkte ein, erfassen Rabattfunktionen und betreuen darüber hinaus den Online-Kundenservice beispielsweise über das Sicherstellen von Messenger-Bots, die vollautomatisch die Kundenbetreuung in ersten Schritten übernehmen. 

Ebenfalls die Markt- und Konkurrenzanalyse sind eigenständig durchzuführen. Das Erkennen von neuen Innovationen trägt dem Unternehmenserfolg bei und ist essenziell für die Bindung von Bestandskunden sowie der Gewinnung von Neukunden. Dementsprechend erstellen E-Commerce-Manager*innen Onlinemarketing-Kampagnen, analysieren die Kundenbedürfnisse und halten die KPI’s (Key Performance Indikatoren) stehts im Blick. Dem abgeleitet werden Produktentfernungen, Änderungen der Linkverbindung und CTA-Buttons (Call to Action), um eine nutzerfreundliche und gewinnbringende Oberfläche zu schaffen.

Ein ähnliches Berufsfeld ist der Beruf Content-Manager*in, dessen Aufgabengebiete je nach Größe des Unternehmens in eine Position fließt.


Die Aufgaben von E-Commerce Manager*innen

  • Betreuung, Überwachung und Optimierung aller Verkaufsprozessen über das Internet
  • Ständige Online-Shop-Pflege mit dessen Produkterfassung und -entfernung, sollte ein Artikel nicht die gewünschten Verkaufszahlen erbringen. (Statt der Entfernung muss analysiert werden, ob nur die Platzierung auf dem Webshop der falsche Ansatzpunkt war)
  • Kaufverhalten, Kundendaten, Klicks, Absprungraten und Verkäufe auswerten und analysieren
  • Eigenständige Markt-, Trend und Konkurrenzanalyse auf Aktionen und Preiskonstellationen (essenziell, um wettbewerbsfähig und für den Markt interessant zu bleiben)
  • Dementsprechende Online-Preisgestaltung und Kalkulation zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis
  • Regelmäßige Erfolgsreportings mit etwaigen Optimierungsmaßnahmen
  • Aufbau und permanente Optimierung eines Online Shops
  • Optimierung bestehender Marktanteile
  • Einführen innovativer Ideen im Online Bereich
  • Koordination und Einschulung von Mitarbeiter*innen verschiedener Bereiche

Da sich der Online-Markt auf Grund der digitalen Transformation schnell und oft verändert, ist es wichtig, dass du als E-Commerce-Manager*in eine flexible und lernfähige Arbeitsweise an den Tag legst, um das Unternehmen effizient an die permanenten Veränderungen anpassen zu können. Nicht unüblich besuchen diese Mitarbeiter*innen regelmäßige Fortbildungsseminare, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. 

Je nach Größe und Reichweite des Unternehmens sind gute Fremdsprachenkenntnisse wichtig. In den meisten Fällen solltest du verhandlungssicher in Englisch kommunizieren können. Eine der wichtigsten Fähigkeiten ist die Koordinationsfähigkeit. Organisationstalent ist angesagt und wirtschaftlicher Verstand.


Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Ideal ist ein Studium in Wirtschaftswissenschaft oder Online-Marketing mit Bachelor- oder Masterabschluss. Es gilt schon während des Studiums Module in E-Commerce zu belegen. Dazu gehören Informatik, Logistik und Marketing. Studiengänge die diese Module enthalten sind z.B. BWL, Informatik und Wirtschaftsinformatik. 

Auch mit einer kaufmännischen Ausbildung kann der Grundstein zu einer Karriere als E-Commerce Manager*in gelegt werden. Abschließend gibt es immer wieder, wie bereits oben erwähnt, Weiterbildungen im Bereich E-Commerce, aber auch Fortbildungen in Kundenbindung, Zahlungsverkehr oder im Bereich Kommunikations- und Führungsfähigkeit. Viele Bildungsinstitute bieten verschiedene Lehrgänge und Kurse zum diplomierte*n E-Commerce-Manager*in an.


Das Gehalt von E-Commerce Manager*innen

Das Gehalt von E-Commerce Manager*innen hängt wesentlich von der Größe des Unternehmens, der Branche, der Berufserfahrung und dem Erfolg des Unternehmens ab. Die durchschnittliche Entlohnung für dieses Berufsfeld liegt zwischen € 70.000,- bis € 85.000,- jährlich als Bruttogehalt. Die minimalen und maximalen Bruttogehälter sind zwischen € 43.000,- und € 150.000 jährlich.

 

Weitere News

Der Blog von kärntnerjobs.at macht unsere regionale Jobbörse außerdem zu einer bedeutsamen Informationsplattform für Bewerber*innen und Arbeitgeber. In erster Linie bereiten wir Jobsuchende mittels Bewerbungstipps perfekt auf den bevorstehenden Bewerbungsprozess vor, um deren Karrierechancen zu steigern. Die Arbeitswelt informiert über die Trends in Sache Karriere, Berufe und Statistiken des Kärntner Arbeitsmarktes, während innerhalb der Arbeitgebernews die Unternehmen selbst als Blogger*innen agieren. Die Firmen nutzen unseren Karriereblog zur potenzielle Unternehmenspräsentation, mit der mögliche neue Mitarbeiter*innen in ihren Bann gezogen werden können. Auch auf diese Art bringen wir Kärntner Arbeitgeber und Jobsuchende der zusammen. Das ist eines der vielen persönlichen Ziele von kärtnerjobs.at.