Was macht ein*e Hausverwalter*in?

Hausverwalter*innen – auch Real Estate Manger*innen oder Immobilienverwalter*innen genannt – verantworten alle anfallenden Aufgaben der Haus-/Gebäudeverwaltung, Vermietung und Bewirtschaftung von Liegenschaften. Üblicherweise werden die Mitarbeiter*innen von Hauseigentümer*innen beauftragt, für die sie die komplette Kommunikation mit beispielsweise den Mieter*innen und Behörden übernehmen. So zu sagen vertreten sie stets die Eigentümer*innen-Interessen und unterstützen in allfälligen Belangen. Darüber hinaus tragen die Hausverwalter*innen über den Zustand des Objekts (inkl. vorhandene Gartenanlage) Sorge, veranlassen nötige Instandhaltungs- oder Renovierungsarbeiten und stellen diese Sicher. Ebenfalls die Abrechnungsarbeiten mit externen Dienstleister gehört zum alltäglichen Aufgabengebiet.

Was macht ein*e Hausverwalter*in?

Berufsbild Hausverwalter*in

Spricht man von Hausverwalter*innen, spricht man auch gleichzeitig von Organisationstalenten, die eine ausgeprägte Stressresistenz sowie gute Kommunikations-, Konflikt- und Problemlösungsfähigkeit besitzen. Selbstverständlich ist das Verhandeln als Sprachroh zwischen Mieter*innen und Eigentümmer*innen nicht immer einfach und es bedarf dem zu Folge an einem langen Geduldsfaden. Der direkte und persönliche Umgang mit Menschen sollte zumindest Freude bereiten – eine Kontaktfreudigkeit ist also das A & O für das erfolgreiche Ausüben des Berufs Hausverwalter*in.


Die Aufgaben vonHausverwalter*innen

  • An- und Verkauf von Immobilien
  • Vermietung/Verpachtung von Immobilien
  • Erstellung von Miet-/Pachtverträgen
  • Abwicklung/Kontrolle der Zahlungseingänge
  • Mahnwesen
  • Haus- und Wohnungsbesichtigungen durchführen
  • Betriebskostenabrechnung durchführen
  • Rechtlich vorgeschriebene Kontrollen beauftragen
  • Ggf. Instandhaltungs-/Renovierungsarbeiten planen/beauftragen
  • Etc.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Eine wirtschaftliche Ausbildung dient als gute Grundlage für die Tätigkeit als Hausverwalter*in. Das Verständnis und Interesse gehört zu den persönlichen Qualifikationen, um mit wirtschaftlichen Sachverhaltsangelegenheiten in der Immobilienbranche umgehen zu können.

Dafür stehen facheinschlägige Studiengänge im wirtschaftlichen/juristischen Bereich zur Verfügung. Alternativ liefert eine Lehrausbildung zum*r Immobilienkaufmann*frau erforderliche Fachkenntnisse für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben als Hausverwalter*in.

Auch Quereinsteiger*innen können in diesem Bereich tätig werden. Viele Arbeitgeber bieten für diese Personen firmeninterne Schulungen oder auch externe Weiterbildungsmöglichkeiten an, um mit den wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen vertraut zu werden. 

Da fortlaufend qualifiziertes Personal gesucht wird, stehen die Karrierechancen als Hausverwalter*in sehr gut. Beispielsweise bietet der privatwirtschaftliche Bereich – etwa bei Versicherungen, Banken usw. – attraktive Stellenangebote mit Zukunftsblick. Der ebenfalls stark entwickelnde Immobilienmarkt erfordert Fachkräfte, die neue Herausforderungen annehmen und stets großes Interesse und Bereitschaft der Immobilienverwaltung zeigen.


Das Gehalt von Hausverwalter*innen

Hausverwalter*innen verdienen in Österreich bei Einstig laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.800,- bis 2.500,- pro Monat. Die Höhe richtet sich dabei stark nach Ausbildungsniveau und Erfahrung im jeweiligen Bereich. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News