Was macht ein*e Hotelkaufmann*frau?

Hotelkauffrauen*männer verwalten die gesamte Gästebetreuung in Hotel- oder Gastronomiebetrieben, aber auch Beherbergungsbetriebe gehören zu möglichen Arbeitgebern. Der Arbeitsplatz befindet sich meistens am Empfang oder an der Rezeption. Die Aufgaben sind grundsätzlich dieselben als bei dem Berufsbild „Rezeptionist*in“. Daher werden die Bezeichnungen auch gerne synonym verwendet. Allfällige Tätigkeiten sind beispielsweise die Begrüßung und Verabschiedung der Gäste, dazu gehört das organisatorische Check-in sowie Check-out mit allen dazugehörigen Organisationsverwaltungen. Das Buchungsmanagement sowie das Reklamationswesen zählt ebenfalls zu den Aufgaben der Hotelkaufleute, die überwiegend als kommunikatives Bindeglied zwischen Kunden/Gästen und firmeninternen Ansprechpersonen agieren. Ebenfalls der Einkauf und Teilbereiche der Lagerwirtschaft verantworten die Mitarbeiter*innen und verfügen dem zu Grund über eine ausgeprägte Organisationsstärke sowie ein gutes Zeitmanagement.

Was macht ein*e Hotelkaufmann*frau?

Berufsbild Hotelkaufmann*frau

Je nach Unternehmensgröße sind ebenfalls verschiedene Marketingaktivitäten in deren Aufgabengebiete angesiedelt. So tragen die Hotelkaufleute wesentlich dem Firmenerfolg bei und sorgen für eine gute Präsentation nach außen sowie für ein gutes Allgemeinimage des Betriebs.


Die Aufgaben von Hotelkaufleuten

  • Begrüßung, Anmeldung und Abmeldung von Gästen
  • Durchführung von Check-in und Check-out
  • Buchungsmanagement, Organisation der Zimmerreservierung
  • Reklamationswesen und Kulanzwesen
  • Beratung über ortskundige Attraktionen, Veranstaltungen, Gastronomien und Verkehrslagen
  • Organisation von Taxiunternehmen
  • Jegliche Korrespondenz mit Gästen, Lieferanten, Dienstleister usw.
  • Qualitätsprüfung von beauftragten Lieferungen
  • Dienstpläne für betroffene Mitarbeiter*innen erstellen
  • Teilweise Marketingaktivitäten

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Um sich die erforderlichen Grundkenntnisse aneignen zu können, bietet sich idealerweise eine mittlere oder höhere Schulausbildung an. Ebenfalls stehen berufsverwandte Lehrausbildungen in kaufmännischen Bereichen oder Tourismus zur Verfügung. Beispielsweise die Lehrzeit zur*zum Hotelkauffrau*mann dauert drei Jahre und verspricht einen erfolgreichen Start ins Berufsleben.

Der Hotellerie- und Tourismusbereich wird in Österreich laufend ausgedehnt, dem zu Folge gestaltet sich der Arbeitsmarkt attraktiv und vielseitig. Jobanwärter*innen haben gute Chancen auf Karrieremöglichkeiten und können sich durch viele Weiterbildungsangebote auf Fachbereiche spezialisieren. Wie in jeder Branche, sind auch hier durchgehend qualifizierte Arbeitskräfte gefragt.


Das Gehalt von Hotelkaufleuten

Hotelkaufleute verdienen in Österreich bei Einstig laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 1.500,- bis 1.600,- pro Monat. Die jeweilige Höhe richtet sich dabei nach dem jeweiligen Ausbildungsniveau und kann sich durch Zulagen für z.B. Nacht- und Wochenenddienste erhöhen. Natürlich steht es dem*der Arbeitgeber*in frei, je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung eine Überzahlung anzubieten.

 

Weitere News