Was macht ein*e Reinigungstechniker*in?

Reinigungstechniker*innen sind Expert*innen für die Beseitigung aller Art von Verschmutzungen. Sie sind für die Reinigung, Pflege und Desinfektion von Oberflächen und Gegenständig zuständig. Vor allem führen sie diese Tätigkeiten bei Wohn- und Geschäftshäusern, Krankenhäusern, Messe- und Ausstellungsgebäuden, Industriebetrieben aber auch bei öffentlichen Schwimmbädern und Denkmälern durch.

Was macht ein*e Reinigungstechniker*in?

Berufsbild Reinigungstechniker*in

Reinigungstechniker*innen reinigen sowohl Innen- als auch Außenflächen. Durch ihre Ausbildung sind sie darin geschult, die richtigen Reinigungs-, Imprägnier- sowie Desinfektionsmaßnahmen vorzunehmen. Sie arbeiten mit vielen Geräten, wie Hochdruck-, Dampfreinigungs- und Sandstrahlgeräten. Je nach Reinigungsaufgabe entscheiden sie welche Reinigungs-, Pflege-, Oberflächenbehandlungs- und Desinfektionsmittel in welcher Dosierung und Mischung verwendet werden, welche die geeigneten Reinigungs- und Pflegeverfahren sind und welche Geräte und Maschinen sie dafür benötigen. Zudem müssen Reinigungstechniker*innen spezielle Sicherheitsmaßnahmen und -vorschriften einhalten, um sich selbst und die Umgebung zu schützen.

Reinigungstechniker*innen sind viel unterwegs, da sie ihre Arbeit direkt vor Ort bei der * dem Auftraggeber*in durchführen.  Dadurch benötigen Reinigungstechniker*innen auch ein gewisses Kommunikationstalent, um die Kund*innen entsprechend fachgerecht beraten zu können.


Die Aufgaben von Reinigungstechniker*innen

Die folgenden Aufgaben sind ein Auszug der Ausbildungsordnung des Lehrberufes Reinigungstechniker*in:

  • Beurteilung und Dokumentation der zu bearbeitenden Flächen und deren Untergründe
  • Auswahl, Dosierung und Mischung von Reinigungs-, Pflege-, Oberflächenbehandlungs- und Desinfektionsmitteln, basierend auf der Art und Beschaffenheit der zu reinigenden Oberflächen und des gewählten Reinigungsverfahren
  • Auswahl des entsprechenden Reinigungs- und Pflegeverfahren sowie der Geräte und Maschinen für die zu reinigenden Objekten
  • Bedienung, Wartung und Pflege der zu verwendenden Werkzeuge, Geräte und Maschinen
  • Reinigung und Pflege der Innenbereiche und / oder Außenflächen von Gebäuden, Bauwerken, Licht- und Wetterschutzanlagen, Verkehrsmitteln, Reklamen, Werkstätten, Maschinen und Produktionsanlagen etc.
  • Desinfizierung der Oberflächen in Anstalten, Küchen, lebensmittelverarbeitenden Betrieben etc.
  • Durchführung der Arbeitsplanung
  • Mitwirkung bei der Kund*innenberatung
  • Ausführen der Arbeiten unter Anwendung der persönlichen Schutzausrüstung und der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen 

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Für die Ausübung des Berufes Reinigungstechniker*innen ist eine dreijährige Lehre zu absolvieren. Die Lehre kann als „Lehre mit Matura“ durchgeführt werden. Nach der Lehre gibt es die Möglichkeit die Meisterprüfung als Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger*in abzulegen.
Neben der Meisterprüfung gibt es auch weitere Weiterbildungen, die absolviert werden können. So gibt es u.a. die Spezialisierung auf „Verfahren der Spezialreinigung“ oder „Industriereinigung“. 

Die Berufsaussichten für Reinigungstechniker*innen stehen gut, da viele Unternehmen die Reinigungstätigkeiten ausgelagert haben und somit Reinigungsunternehmen beschäftigen. Zudem wird der Beruf durch die Anpassung der Arbeitszeiten in die Früh- und Abendschichten immer attraktiver gestaltet.


Das Gehalt von Reinigungstechniker*innen

Das Einstiegsgehalt von Reinigungstechniker*innen liegt in Österreich lt. Kollektivvertrag zwischen € 1.600,- und € 1.800,- brutto pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei sehr stark von etwaigen Zulagen (z.B. Gefahren- oder Schmutzzulagen) sowie dem Einsatzort ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News