Was macht ein*e Web-Designer*in?

Web-Designer*innen gestalten und entwerfen die unterschiedlichsten IT- und Medien Produkte, wie z.B. Websites, Intranetseiten und E-Commerce-Plattformen. Zu ihren Aufgaben gehören mittlerweile auch das Designen von Software und Applikationen.

Was macht ein*e Web-Designer*in?

Berufsbild Webdesigner*in

Web-Designer*innen sind zumeist zuständig für die Gestaltung von Internetauftritten von Organisationen. Daher zählen für freiberufliche Web-Designer*innen vor allem Unternehmen, Vereine, Organisationen zu den Kund*innen und weniger Privatpersonen.

Web-Designer*innen arbeiten je nach Arbeitsfeld mit verschiedenen Text-, Ton-, Bild-, Video- und Steuerelementen. Dabei müssen sie bei der Gestaltung der webbasierten Seiten auf die Funktionalität der Seite sowie den grafischen und ästhetischen Gesichtspunkte achten, da diese im Fokus stehen. Webdesigner*innen besprechen mit ihren Kund*innen die Aufgaben und Anforderungen der gewünschten Inhalte ab und erarbeiten hierfür Gestaltungskonzepte.

In weiterer Folge entwickeln und programmieren sie die gewünschten digitalen Produkte unter Anwendung verschiedener Softwareprogramme. Sie arbeiten dabei sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen IT- und Multimedia-Spezialist*innen zusammen. Dabei halten sie ständig Austausch mit ihren Kund*innen.


Die Aufgaben von Webdesigner*innen

Typische Tätigkeiten von Webdesigner*innen sind:

  • Konzipierung und Erstellung von Web-Inhalten (z.B. Websites, Intranetseiten etc.)
  • Erstellung und Präsentation von Gestaltungskonzepten
  • Befüllung von digitalen Kanälen mit Inhalten
  • Gestaltung und Entwicklung von Applikationen
  • Programmierung von Features, Animationen und Videos
  • Kostenkalkulation
  • Beratung und Betreuung von Kund*innen
  • Suchmaschinenoptimierung

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Für den Beruf Web-Designer*in gibt es viele Ausbildungen an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (Bsp.: HAK – IT, HTL – IT), die eine gute Basis schaffen. Unter anderem sind Schwerpunkte mit medien- oder informationstechnologischen Unterrichtsfächern hierfür gut geeignet. Des weiteren gibt es auch diverse Studiengänge an Universitäten und Fachhochschulen in den Bereichen Informatik, Informationstechnologie und Softwareentwicklung.

Für Quereinsteiger*innen gibt es viele Lehrausbildungen im Bereich Informationstechnologie oder Lehren und Ausbildungen zur*zum Medienfachfrau * Medienfachmann. 

Jegliche Berufe im Bereich Medien haben in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt und besitzen eine hohe Anziehungskraft, vor allem bei jüngeren Menschen. Durch die Optimierung für Suchmaschinen (SEO) und der Wunsch nach barrierefreien Webseiten, Applikationen und Softwarelösungen (Bsp.: gerecht für ältere Menschen mit Sehschwächen) werden Webdesigner*innen in nahezu allen Branchen benötigt.


Das Gehalt von Webdesigner*innen

Das Einstiegsgehalt für Webdesigner*innen nach erfolgter Ausbildung beträgt in Österreich laut Kollektivvertrag zwischen € 1.800,- und € 2.500,-  brutto pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei vom jeweiligen Ausbildungsniveau und Einsatzbereich ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten. 

 

Weitere News