Was macht ein*e Wirtschaftsprüfer*in?

Wirtschaftsprüfer*innen sind – wie der Name schon verrät – mit der Prüfung von Wirtschaftsunterlagen ihrer Klient*innen beschäftigt. Zu diesen Wirtschaftsunterlagen gehören u.a. Rechnungslegungen und Berichterstattungen.

Was macht ein*e Wirtschaftsprüfer*in?

Berufsbild Wirtschaftsprüfer*in

Wirtschaftsprüfer*innen prüfen die Rechnungsabschlüsse, Kostenrechnungen, Buchführung und Kalkulationen sowie die generelle kaufmännische Führung von Unternehmen, die finanzielle Auswirkungen haben. Demnach prüfen sie auch die Jahresabschlüsse der Unternehmen und achten darauf, dass diese auch den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Durch ihre Arbeit garantieren sie die Veröffentlichung eines möglichst getreuen Bildes der Vermögenssituation, Finanz- und Ertragslage von Unternehmen. 

Neben der prüfenden Tätigkeit sind Wirtschaftsprüfer*innen auch als Berater*innen tätig. Zudem können sie für Sanierungsarbeiten, Erstellung von Sanierungsgutachten und die Prüfung von Sanierungsplänen eingesetzt werden.


Die Aufgaben von Wirtschaftsprüfer*innen

  • Beratung von Klient*innen
  • Prüfung aller Dokumentationen mit finanziellen Auswirkungen
  • Prüfung von Jahresabschlüssen
  • Prüfung auf gesetzliche Konform aller Vorgänge
  • Prüfung auf Einhaltung der ordnungsgemäßen Buchhaltung
  • Aufstellung der finanziellen Situation des jeweiligen Unternehmens
  • Beratung in verschiedenen finanziellen Angelegenheiten
  • Erstellung von Gutachten, Sanierungsplänen, etc.
  • Dokumentation der eigenen Leistung

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Für die Ausübung des Berufes Wirtschaftsprüfer*in ist die Absolvierung eines facheinschlägigen Studiums notwendig. Nach diesem Studium ist ein Praktikum von mindestens drei Jahren notwendig. Diese Tätigkeit kann ausgeführt werden:

  • als Berufsanwärter*in bei einer * einem Berufsberechtigten, mit der Befugnis Wirtschaftsprüfer*in 
  • als Revisionsanwärter*in bei einem Revisionsverband der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften 
  • als Revisionsassistent*in
  • als zeichnungsberechtigte*r Prüfer*in der Prüfungsstelle des Sparkassen-Prüfungsverbandes in Österreich

Danach ist die Anmeldung zur Wirtschaftsprüferprüfung erforderlich. Hierfür ist der Abschluss des Studiums, ein Nachweis der Tätigkeit und der Antrag auf Zulassung zur Fachprüfung Voraussetzung. Der schriftliche Prüfungsteil besteht dann aus fünf Teilen: Rechnungslegung, Abschlussprüfung, Rechtslehre, Betriebswirtschaftslehre und Abgabenrecht.

Wirtschaftsprüfer*innen arbeiten zumeist in Wirtschaftsprüfungunsunternehmen. Die Nachfrage am Arbeitsmarkt ist durch die Erlassung neuer Gesetze und Verordnungen steigend. 

Der Beruf als Wirtschaftsprüfer*in unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht. Wichtig hierbei sind besonders Kenntnisse in den verschiedenen Arten der Gesellschaften, sowie Stiftungen. 


Das Gehalt von Wirtschaftsprüfer*innen

Das Einstiegsgehalt von Wirtschaftsprüfer*innen liegt in Österreich lt. Kollektivvertrag zwischen € 2.100,- und € 2.500,- brutto pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei sehr stark vom jeweiligen Einsatzgebiet und Weiterbildungsniveau ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News